Musikverein Höfingen e.V.

Herzlich willkommen auf unserer Homepage!

Fausto Ruque wird neuer Dirigent beim Hauptorchester des Musikverein Höfingen



Noch vor den Sommerferien hat er unterschrieben. Fausto Ruque, der aus Ecuador stammende Hornist, hat bereits am 11. September 2021 die Probenarbeit aufgenommen. Mit großer Mehrheit hatten sich die Musikerinnen und Musiker für ihn ausgesprochen. Damit wird ein erfahrener und sehr gut ausgebildeter Musiker Dirigent in Höfingen.

Geboren wurde Fausto Ruque in Ecuador. Nach dem Abitur begann er sein Musikstudium am Nationalkonservatorium Ecuador mit dem Abschluss des Diplom-Orchestermusikers im Hauptfach Horn. Seine Musikalische Erfahrung ist vielfältig, er spielte im sinfonischen Blasorchester der Provinz Pichincha in Quito, der Philharmonie von Ecuador und im Nationalorchester Ecuador. Zahlreiche Konzerttourneen führten ihn nach Kolumbien, Venezuela, Peru, Paris, Berlin und China. Unter anderem reiste er zur Expo 2000 nach Deutschland. In zahlreichen Meisterkursen (mit Arturo Sandoval, Francisco Flores, Radovan Vladcovic, Gustavo Dudamel u. a.) vertiefte er sein Können. 2011 startete er in Ecuador das soziale Musikprojekt „Takimashikuna“, das Kindern aus sozial schwachen Familien das Erlernen eines Musikinstrumentes ermöglicht, das sich zum Teil mit Spenden aus Deutschland finanziert hat. Außerdem war er Herausgeber der Kulturzeitschrift „Ars Nova“. Mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt Fausto Ruque nun in Calw. Er betreut als Blechblaslehrer die Teilnehmer der D-Lehrgänge des dortigen Kreisverbands.

Als Ende 2020 die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Dirigenten beendet wurde musste sich der Musikverein Höfingen auf die Suche nach einem neuen musikalischen Leiter begegeben. Schnell war ein „Dirigentensuchteam“ aus Musikern zusammengestellt. Eine Print- sowie eine Onlinestellenanzeige wurden geschaltet und die Sorge war groß, ob sich in Corona-Zeiten, Lockdown und Probenverbot für das Blasorchester geeignete Kandidaten finden würden. Diese Sorge erwies sich allerdings als unbegründet, denn gleich fünf vielversprechende Bewerbungen gingen ein. Vorgespräche wurden online über Zoom geführt und als endlich wieder geprobt werden durfte nahm sich der Musikverein ein ganzes Wochenende im Juli Zeit um die Bewerber zu Probedirigaten einzuladen. Jeweils 1,5 Stunden hatte jeder Bewerber Zeit um sich vom Orchester ein Bild zu machen und die Musiker für sich einzunehmen. Allesamt hochqualifizierte und ausgezeichnete Musiker und Dirigenten. Die Wahl war tatsächlich nicht einfach. Nach den Probedirigaten wurde im Orchester geheim abgestimmt und Fausto Ruque mit so großer Mehrheit gewählt, dass eine Stichwahl nicht nötig wurde.

Um ihn besser kennenzulernen haben wir ihm einige Fragen gestellt:

Erzählen Sie uns ein wenig über Ihre Anfänge in der Musik?

Ich komme aus einer Familie von Berufsmusikern. Als Kinder gingen meine Brüder und ich in unserer Heimatstadt auf die Musikschule und einige von uns entschieden sich wie ich, auch Berufsmusiker zu werden. Nach dem Abitur studierte ich am Nationalkonservatorium für Musik in Quito, wo ich mein Studium mit meinem Hauptinstrument Horn abschloss.

Fausto Ruque

Wie sind Sie als Hornist zum Dirigieren gekommen?

Während meiner akademischen Ausbildung absolvierte ich einige Kurse im Orchesterdirigat und konnte auch Erfahrung beim Dirigieren verschiedener Orchester und Ensembles sammeln, sowohl Laienorchester als auch Berufsorchester. Nachdem ich ungefähr 18 Jahre lang als Hornist in einem symphonischen Orchester in meinem Land gespielt hatte, wandte ich mich in anderen Facetten wie der Orchesterleitung und dem Kulturmanagement zu.

Fausto Ruque

Was führt Sie von Ecuador ausgerechnet nach Calw?

In der Vergangenheit war ich schon einige Male in Deutschland und Europa auf Tournee, aber diesmal ist der Hauptgrund für meinen Aufenthalt hier meine Familie. Meine Frau kommt aus Calw, sie ist Geigerin von Beruf und wir waren Kollegen im „Orquesta Filarmónica de Ecuador”, dort haben uns kennengelernt und später geheiratet. Wir haben zwei Kinder, eine Tochter und einen Sohn, der besondere medizinische Betreuung benötigt, deswegen haben wir uns entschieden, hierher nach Deutschland zu ziehen.

Fausto Ruque

Warum haben Sie sich beim Musikverein Höfingen beworben?

Meine Hauptmotivation war es, symphonische Blasmusik mit einem großen Orchester machen zu können und so meine musikalische Erfahrung zu teilen. Jetzt, da ich das Orchester besser kenne, weiß ich, dass viel Potenzial vorhanden ist und wir gemeinsam qualitativ hochwertige Musik machen können!

Fausto Ruque

Was ist für Sie wichtig an der Zusammenarbeit mit dem Musikverein Höfingen?

Ich denke, wie alles im Leben brauchen die Dinge Zeit. Für mich ist es wichtig, Motivation zu erreichen und zu erhalten. Ein motiviertes Orchester ist einfacher zum Üben, Spielen und vor allem zum Spaß am Musizieren zu bewegen! Aus meiner Sicht ist die Hierarchie im Musikverein horizontal, das heißt ich bin ein weiteres Mitglied des Orchesters. Die technisch-musikalischen Entscheidungen liegen aber als musikalischer Leiter in meiner Verantwortung.

Fausto Ruque

War erwartest Sie von den Musikern?

Von den Musikern des MV Höfingen erwarte ich, dass sie nie die Lust am Musizieren verlieren, sich aber gleichzeitig der Verpflichtung bewusst sind, die das Spielen eines Musikinstruments mit sich bringt, nämlich: Respekt vor dem Instrument, und Engagement beim Spielen eines Stücks. Am Ende steht die enorme Befriedigung, die Sie im Austausch für diese Anstrengungen erhalten.

Fausto Ruque

Was darf ein Dirigent nie machen?

Als Leiter oder Musiker glaube ich, dass man nicht zulassen darf, dass außermusikalische Faktoren wie beispielsweise politische und ideologische Überzeugungen, Einfluss auf die Interpretation und das Musizieren haben. Was den musikalischen Aspekt betrifft, so denke ich, dass ein Dirigent die Vorbereitung und das Studium des Repertoires, das er beim nächsten Konzert aufführen wird, nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Fausto Ruque

Was bedeutet für Sie Musik?

Wir erleben gerade eine schwierige Zeit wegen der Pandemie. Diese hat aber deutlich gemacht, wie groß unser Bedürfnis nach Kunst und ihren Ausdrucksformen ist. Die Tatsache, Musiker aller Leistungsniveaus, Anfänger oder Profis, zu sehen, die ihre Interpretationen durch Videos und Aufnahmen teilen oder auf Balkonen spielen, hat der Welt gezeigt, dass Musik nicht nur ein großer Aspekt im Leben sondern auch ein Hoffnungsträger ist. Musik ist das ideale Ventil, um unsere Gesellschaft zu sensibilisieren und die geistige (und damit auch die physische) Gesundheit zu erhalten.

Fausto Ruque

Hatten Sie jemals ein besonderes Erlebnis als Musiker?

Während meiner musikalischen Ausbildung hatte ich das Glück, an einem bereits weltweit bekannten musikalischen Ausbildungsprogramm namens „El Sistema‘‘ teilzunehmen. Dieses Projekt wurde in Venezuela geboren und verbreitete sich in mehreren lateinamerikanischen Ländern. Die Idee dahinter ist, dass viele Kinder Instrumente lernen und in Orchestern spielen als Teil der sozialen Organisation und humanistischen Entwicklung. Im Rahmen dieses Programms hatte ich die Möglichkeit, an vielen Workshops, Meisterkursen, Konzerten internationalen Tourneen usw. teilzunehmen und einige der herausragendsten Solisten und Lehrer der Welt zu treffen. Einer der bekanntesten Figuren dieses Programms ist der Dirigent Gustavo Dudamel, mit dem ich zusammen arbeiten und spielen durfte.

Fausto Ruque

Was machen Sie wenn Sie nicht dirigieren?

Ich bin Hornist von Beruf und meine Aktivitäten gehen auch in diese Richtung. Ich komponiere gerne und mache auch musikalische Arrangements. Ich bin auch in Richtung Kulturmanagement aktiv. In Ecuador habe ich beispielsweise zusammen mit meiner Frau einige staatliche und private Veranstaltungen organisiert, bei Opernaufführungen des „Teatro Nacional Sucre“ als Produzent mitgewirkt, sowie eine eigene Kulturstiftung namens „Takimashikuna“ gegründet, in der wir einige soziale Projekte entwickeln konnten. Vor einigen Jahren war ich musikalischer Leiter eines Musikprojekts des Calwer Vereins StadtLandKultur, bei dem syrische und afghanische Flüchtlingen zusammen Gitarre spielen lernten. Zurzeit leite ich einige Gruppen, bin als Lehrer für Blechblasinstrumente tätig und bereite einige persönliche musikalische Projekte für das folgende Jahr vor.

Fausto Ruque

Erfolgreicher Auftritt der Jugendkapelle am Leonberger Bläsertag

Am Sonntag, dem 17.10.2021 hat die Jugendkapelle des MV Höfingen an dem Gemeinschaftskonzert dem Bläsertag mit dem Musikverein Lyra Leonberg und der Jugendmusikschule Leonberg in der Gäublickhalle Gebersheim teilgenommen. Das Konzert stand unter dem Motto „Winds and Drums.“

Nachdem ein paar Schülern der Jugendmusikschule und die Jugendgruppe des MV Lyra Leonberg gespielt haben, spielte die Jugendkapelle des MVH. Gespielt wurden „Mamma Mia“, „Man in the Mirror“ von Michael Jackson und „Don´t stop me now“ von Freddie Mercury. Nach einem lauten Applaus und Zugabe Zurufe legte die Jugendkapelle „Rockin Trumpets“ auf, wo die Trompeten ihr ganzes Können unter Beweis gestellt haben. Es war ein gelungener Abend für die Jugendkapelle des MV Höfingen.


Start der neuen Bläserklasse an der Grundschule Höfingen im September 2021

Nachdem im Jahr 2020 aufgrund der Einschränkungen der Coronapandemie keine Bläserklasse starten konnte freuen wir uns um so mehr endlich wieder beginnen zu können.

Seit dem neuen Schuljahr 21/22 befinden sich 9 Kinder in der Instrumentalausbildung der Bläserklasse. Unterrichtet werden sie im Fach Querflöte, Klarinette und Trompete.
Die Drittklässler besuchen im Rahmen des Ganztagangebots einmal wöchentlich den Instrumentalunterricht bei Lehrern der Jugendmusikschule Leonberg. Zusätzlich findet einmal wöchentlich eine Orchesterprobe unter der Leitung von Simone Schuler-Schmidt statt.

Aus der bisherigen Bläserklasse, die mit Ende der Klasse 4 aufgelöst wurde, wechselten 6 Kinder in die Bläsergruppe des Musikvereins. Diese besteht aktuell aus 23 Kindern. Geprobt wird jeden Freitag von 17-18 Uhr unter der Leitung von Jördis Geiger.
Der erste Auftritt nach langer Corona-Pause ist am 8. November beim Laternenfest des Kindergarten Regenbogen.


Jugendfreizeit 2021

Vom 30.07. bis 1.08.2021 hat das Jugendteam für die Jugend des MV Höfingen eine Freizeit veranstaltet. Leider konnte wie letztes Jahr keine große Freizeit mit Übernachtung geplant werden. Darum gab es eine Ersatzfreizeit, die in Höfingen und in der näheren Umgebung stattgefunden hat. Aufgrund von Covid-19 hat sich das Jugendteam dafür entschieden vor Beginn des Programms jeden Teilnehmer und Betreuer zu testen.
Die Freizeit startete am Freitagnachmittag am Höfinger Waldeck. Nach einem kurzen Fußmarsch erreichten wir unser Ziel im Wald und spielten dort „Capture the Flag“. Am Abend wurde am Vereinsheim des MVH gegrillt und anschließend hatten wir jede Menge Spaß bei einem Spieleabend.

Am Samstag war dann das Highlight der Freizeit. Den Tag haben wir im Freizeitpark Rutesheim verbracht. Vormittags gab es „Geocaching“ im Wald und „Bubble Soccer“. Nach einer kurzen Mittagspause ging es klettern im Klettergarten und am Abend, nachdem alle fix und fertig waren, gab es in der Kraxl Alm in Rutesheim auch noch ein kleines Abendessen mit Getränk.

Der Sonntag beginnt traditionell mit einer Runde Frühsport, leider hat uns der Regen diesmal einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass wir direkt zum Sonntagsbrunch übergegangen sind. Anschließend gab es ein Riesenrätsel, bei dem die Teilnehmer verschiedene Aufgaben, in Höfingen, lösen mussten. Nachdem das Rätsel erfolgreich gelöst wurde, war unsere kleine Ersatzfreizeit auch schon wieder zu Ende und alle wurden abgeholt oder sind nachhause gelaufen.


Wir wünschen allen Teilnehmern noch schöne Ferien und freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

Eurer MVH-Jugendteam


Jahreshauptversammlung 2021

Am Samstag, den 10.7.2021 fand in der Strohgäuhalle die jährliche Hauptversammlung des Musikverein Höfingen statt. Aufgrund der niedrigen Corona-Inzidenzwerte war es uns möglich dies in einer Präsenzveranstaltung zu machen, was uns sehr freute.

Der satzungsmäßigen Einladung zur Versammlung folgen 39 Mitglieder aus dem aktiven, passiven, fördernden und Jugendbereich. Nachdem der kommissarische 1. Vorstand Roland Kurz die Versammlung begrüßte ließ er in seinem Bericht das vergangene, von Corona geprägte, Jahr noch einmal Revue passieren.

Jürgen Gaißert legte zum Ende des Jahres 2020 sein Amt als 1. Vorsitzender nieder. Roland Kurz bedankte sich im Namen der Vorstandschaft und des gesamten Vereins nochmals für sein Engagement in den vergangenen Jahren. Die besondere Würdigung seiner Arbeit in Form der Ehrenvorstandschaft wurde ihm bereits im März diesen Jahres verliehen.

Jürgen Gaißert ließ es sich nicht nehmen selbst nochmal ans Mikrofon zu gehen und erläuterte der Versammlung die Gründe seines Rücktritts. Unter großem Applaus wurde ihm ein Geschenkkorb als Dankeschön überreicht.

Nachdem der Jahresbericht des Schriftführers Dennis Mager verlesen war und auch Tanja Stanger die finanzielle Situation des Vereins erläutert hatte berichtete das Jugendleiterteam, dass mit dem neuen Schuljahr an der Grundschule wieder eine Bläserklasse beginnen wird. Was uns dieses Jahr, unter den gegebenen Umständen, besonders freut.

Wahlen

Anwesend war an diesem Abend auch Herr Wolfgang Kühnel, der als Ortsvorsteher die Wahlleitung übernahm. Neuwahlen gab es in Vorstandschaft, Jugendleitung und Ausschuß.

Gewählt wurden:

Vorstandschaft:
  • 1. Vorsitzender Roland Kurz
  • 2. Vorsitzender Jörg Smekal
  • Schriftführer Dennis Mager
  • Kassier Tanja Stanger
Jugendleitung:
  • Stefan Katzschner
  • Selina Dieterich
  • Jördis Geiger

Im Ausschuß wurden alle Mitglieder im Amt bestätigt. Jördis Geiger wechselt in die Jugendleitung und Sven Schöck scheidet als einziger aus. Ihm auf diesem Wege ​ nochmals herzlichen Dank für sein Engagement. Seine frei gewordene Position wird neu von Johannes Lienert besetzt.

Beitragserhöhung

Da seit 2009 die Mitgliedsbeiträge im Musikverein nicht angepasst wurden stimmte die Versammlung einstimmig einer Beitragserhöhung zu.

Beschlossen wurde folgende Änderungen:
  • Beitrag aktiv/passiv/fördernd von seither 40€ auf neu 50€
  • Beitrag ermäßigt von seither 20€ auf neu 25€.

Jahresprogramm

Abschließend wird für gewöhnlich am Ende der Versammlung das bevorstehende Jahresprogramm verlesen. Aus gegebenen Anlass stehen hier aber in diesem Jahr keine Termine fest, da momentan pandemiebedingt nichts vorausgeplant werden kann.

Ehrungen

Üblicherweise führen wir unsere Ehrungen an verdiente Mitglieder bei unserem Frühjahrskonzert durch. Wie auch bereits im letzten Jahr war uns dies auch dieses Jahr nicht möglich. Wir werden diese Ehrungen in würdigem Rahmen nachholen, wollen dies aber dennoch nicht unerwähnt lassen.

Geehrt werden:

mit der BVBW-Ehrennadel in Bronze für 10-jährige aktive Tätigkeit:
  • Alexander Kurz
  • Laura Herzig
  • Ronja Claßen
  • Frederike Stumpf
  • Jonas Köhler
  • Sabrina Schrimm
mit der BVBW-Ehrennadel in Silber für 20-jährige aktive Tätigkeit:
  • Johannes Lienert
  • Claus Wagner
mit der BVBW-Ehrennadel in Gold und Urkunde für 30-jährige aktive Tätigkeit:
  • Dennis Mager
  • Tanja Stanger

Ein Verein lebt durch engagierte Mitglieder die sich aktiv auch unter widrigen Umständen an der Vereinsarbeit beteiligen. Wir freuen uns sehr, dass wir Stand heute keinen aktiven Musiker oder Jugendlichen durch die Coronapandemie verloren haben.

Wir blicken hoffnungsvoll in die Zukunft!
Ihr Musikverein Höfingen


Absage Waldfest

Trotz der sinkenden Infektionszahlen können wir aber das Waldfest im Jahr 2021 nicht wie gewohnt durchführen. Zuviel ist in ständigem Umbruch, so dass eine langfristige Planung schwierig ist. Sollte der Abwärtstrend anhalten könnte eventuell eine Veranstaltung im September stattfinden. Natürlich nur im Rahmen der Möglichkeiten die dann gegeben sind. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und werden Sie selbstverständlich auf dem Laufenden halten.


Habens Sie´s gehört? …

… es wird wieder musiziert in Höfingen.

Die sinkenden Infektionszahlen und die Genehmigung vom Ordnungsamt Leonberg machen es möglich. Der Musikverein Höfingen kann wieder den Probenbetrieb starten. Seit Oktober 2020 haben wir nicht mehr gemeinsam musiziert. Um so größer war die Freude als unsere Vorstandschaft bekannt gab, dass es wieder losgehen kann.

Den Anfang machte am Mittwoch 9.6.2021 unsere Jugendkapelle gefolgt von Bläsergruppe und Hauptorchester am Freitag. Alle Teilnehmenden waren getestet, geimpft oder genesen. Aufgrund der Abstandsregel die für Blasinstrumente 2m nach allen Seiten vorschreibt ist es uns aber weiterhin nicht möglich in unserem Vereinsheim zu proben. Deshalb sind wir besonders dankbar, dass wir weiterhin das Gelände der Fa. R. Zeh GmbH nutzen können und dort vor der Halle im Freien proben können.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an alle die bei der Ausarbeitung des Hygienekonzepts mitgewirkt haben und sich in die täglich verändernden Coronaregeln einarbeiten. Danke auch an alle die vor der Probe, Tests durchführen, Testbescheinigungen und Impfpässe prüfen.




I want to hold your hand – Musikcollage des MV Höfingen



Zu lange ist es her, dass unsere Musikerinnen und Musiker gemeinsam und vor Publikum auf der Bühne saßen. Insbesondere unsere beiden Jugendorchester sind von den Einschränkungen der Pandemie betroffen.

Seit über einem Jahr gab es keinen Auftritt mehr. Stattdessen trifft man sich zu Online-Spieleabenden oder Zoom-Meetings – alles auf Distanz und vor allem ohne Musik. Zumindest an der Musik kann man etwas ändern. Und wenn es schon nicht zeitgleich und gemeinsam geht, dann eben zeitversetzt. Mit dem Wunsch endlich wieder Musik für unser Publikum machen zu dürfen, startete der Musikverein Höfingen e.V. ein kleines, aber wirksames musikalisches Projekt.

Unter der musikalischen Leitung unseres Jugendkapellen-Dirigenten Felix Unselt. Musikerinnen und Musiker aus Bläsergruppe und Jugendkapelle sowie einige Motivierte der Erwachsenenkapelle spielten zu Hause die eigene Stimme zu einer Klaviermelodie und einem Schlagzeugroove ein. Im nächsten Schritt galt es nun, die einzelnen Stimmen zusammenzufügen. Unterstützt wurde der Verein am Mischpult dabei von Michael Langguth, Musiker der Band Mofakette und Nachbar unseres Jugendleiters. In mehreren Online-Sitzungen fügte Michael Langguth mit Felix Unselt jedes einzelne Puzzlestück zu einer Musikcollage zusammen.

Herzlichen Dank an Michael Langguth für die vielen Stunden am Mischpult und den 50 Musikerinnen und Musikern der Bläsergruppe und Jugendkapelle für ihr Engagement!

Ihr Musikverein Höfingen


D2 und D3 Lehrgang erfolgreich bestanden…

Im Herbst 2020 hatten wir schon über die erfolgreiche Teilnahme unserer Jugendlichen beim D1 Lehrgang berichtet.

Aufbauend auf den D1 Lehrgang finden die D2 und D3 Lehrgänge statt. „Normalerweise“ auch als einwöchiger Lehrgang mit Übernachtung und gemeinsamen lernen in Praxis und Theorie mit Gleichaltrigen.
Im 2021 fanden diese allerdings als Crashkurse an vier Tagen Anfang April statt.

Die große Herausforderung bestand darin sich den gesamten Prüfungsinhalt im Selbststudium anzueignen, da Instrumentalunterricht seit Wochen nur online stattfindet.
Der Theorieunterricht fand in diesen vier Tagen täglich, als Zoom-Video-Konferenz, mit Dozenten und anderen Teilnehmern aus dem Kreis Böblingen statt.
Für den praktischen Unterricht wurden digitale Unterrichtsräume bei verschiedenen Vereinen im Landkreis eingerichtet. Die Höfinger Teilnehmer durften die Räume des Musikverein Renningen nutzen. An dieser Stelle ein Dankeschön an den MV Renningen für die Bereitstellung des Vereinsheims. Die Teilnehmer sind zu den digitalen Unterrichtsräumen gefahren und haben dort einzeln Online-Unterricht von einem Instrumentallehrer bekommen.
Der Sinn dieser Räume bestand darin, den Unterricht mit gutem, technischen Equipment qualitativ so hochwertig wie möglich zu machen.
In den Räumen gab es bspw. eine Webcam, einen Fernseher und Mikrophone zur Tonaufnahme.
Ein Dankeschön gilt an dieser Stelle der Keisverbandsjugendleitung für die Organisation und den Instrumentallehrern für die Vorbeitung.

Wir gratulieren ganz herzlich unseren zwei Teilnehmern Sina Falkner mit der Klarinette (D2) und Theresa Tönnißen mit der Querflöte (D3) zur bestandenen Prüfung.
Macht weiter so!

Euer Musikverein Höfingen


Jürgen Gaißert zum Ehrenvorsitzenden ernannt

Es gab fast kein Amt, dass Jürgen Gaißert im Musikverein Höfingen nicht bekleidet hat.
Er ist seit 1970 aktives Mitglied, zuerst an der Posaune und später an der Tuba. Jürgen war Ausbilder, Ausschussmitglied, Kassenprüfer, Kassier, 2. Vorstand und hatte sogar zwei Amtszeiten als 1.Vorsitzender. Von 1995 bis 1998 wurde er erstmals zum 1. Vorsitzenden gewählt, machte dann eine Pause und trat 2007 erneut zur Wahl an. Bis 2020 leitete er in besonderem Maße die Geschicke des Musikverein Höfingen.
Durch seine vernünftige Vereinspolitik war es ihm möglich den Verein finanziell und organisatorisch, auch in Zeiten einer Pandemie, in eine sichere Zukunft zu lenken und auf solide Beine zu stellen.

Der Ausschuss entschied daher einstimmig Herrn Jürgen Gaißert, in Anerkennung seiner herausragenden Leistungen für den Verein, zum Ehrenvorsitzenden zu ernennen.
Die Urkunde wurde ihm im März 2021 überreicht.