Musikverein Höfingen e.V.

Herzlich willkommen auf unserer Homepage!

Präsenz-Unterricht an Blasinstrumenten kann ab 15.06.2020 wieder starten

Lang haben wir warten müssen und endlich kann es wieder losgehen.
Ab 15. Juni starten wir wieder mit Einzelunterricht an Blech- und Holzblasinstrumenten. Auch das Musizieren in kleinen Gruppen bis max. 5 Personen ist wieder erlaubt.

Natürlich geht auch das nicht ohne bestimmte Regeln und Vorgaben einzuhalten, sei es im Hygienebereich oder auch bezüglich Abstands- und Kontaktgeboten.

Zum einen gelten natürlich die Ihnen schon längst bekannten Vorschriften wie z.B. gründliche Handhygiene, kein Händeschütteln,Husten oder Niesen in die Armbeuge.
Zum anderen gibt es für den Musikunterricht an Blasinstrumenten aber zusätzlich noch besondere Vorgaben:

  • es darf nur im großen Proberaum des Musikhäusle unterrichtet werden
  • zwischen Schüler und Lehrkraft muss mindestens ein Sicherheitsabstand von 2,50m eingehalten werden und die Blasrichtung muss im 90-Grad-Winkel zu Schüler und Lehrer erfolgen. Zusätzlich gibt es Trennwände.
  • zwischen Schüler und Lehrkraft muss mindestens ein Sicherheitsabstand von 2,50m eingehalten werden und die Blasrichtung muss im 90-Grad-Winkel zu Schüler und Lehrer erfolgen. Zusätzlich gibt es Trennwände.
  • Für die Blechbläser gibt es verschließbare Treteimer, in denen das anfallende Kondenswasser, Speichel etc. gesammelt wird. Der Eimer ist mit flüssigkeitsdichten Plastiktüten ausgekleidet und mit Holzspänen oder Tüchern versehen, welche das Kondenswasser aufsaugen können.
  • für Holzbläser werden Wisch- und Saugtücher bereitgestellt, die unter das Instrument zu legen sind um auch hier das anfallende Kondenswasser aufzunehmen.
  • Nach jeder Unterrichtsstunde werden die Tücher durch die Lehrkraft in vorhandenen Mülleimern entsorgt.
  • Instrumente dürfen nicht gemeinsam genutzt und auch Mundstücke dürfen nicht getauscht werden
  • Jeder Schüler hat seinen eigenen Notenständer mitzubringen
  • Die Instrumente dürfen nicht im Vereinsheim gereinigt werden

Um die Hygiene im Vereinsheim zu gewährleisten hat der Musikverein einen Reinigungsdienst beauftragt der täglich nach Beendigung des Unterrichts die Räume reinigt. Abstandsmarkierungen wurden angebracht und Hygienehinweise aufgestellt.
Des weiteren wurden Trennwände gebaut. Desinfektionsmittel, Tücher und Mülleimer mussten angeschafft werden.
Dafür hat der Musikverein bisher eine nicht unerhebliche Summe aufwenden müssen.

Wir freuen uns sehr, dass wir wieder loslegen können!
Auch wenn das große Orchester, die Jugendkapelle und Bläsergruppe noch nicht in voller Besetzung wieder proben können, sehen wir doch auch in kleinen Schritten, dass es endlich weitergeht.

Ein besonderer Dank gilt unserer Vorstandschaft und allen anderen Beteiligten die sich intensiv mit den Vorschriften (die sich ja immer wieder ändern) im Zusammenhang mit dem Corona-Virus beschäftigt haben und einen für den Musikverein passgenauen Hygieneplan ausgearbeitet haben.
Die Ausbildung unserer Jugend ist uns wichtig und deshalb nehmen wir den zusätzlichen und notwendigen Aufwand in Kauf. Denn das ist auch ein Zeichen, dass es vorwärts geht und uns immer ein Stück näher an die Normalität bringt.

Bleiben Sie gesund!
Ihr Musikverein Höfingen


Vatertagshocketse am 21.05.2020

…..ABGESAGT!!!! LEIDER!!!!

Aber wissen Sie wann es die erste Hocketse in dieser Form in Höfingen gab?

Ursprünglich richtete der Musikverein ein Fest zum 1.Mai am Höfinger Waldeck aus. Diese waren aber leider sehr oft verregnet. Deshalb war man auf der Suche nach einer geeigneten Ersatzveranstaltung. Es lag nahe, diese im und um das Musikhäusle am Bronnenberg auszurichten. Das hatte natürlich auch sehr praktische Gründe, so mussten nicht alle benötigten Materialien ans Waldeck gebracht werden und vor allem war am Musikhäusle ein stabiler Strom- und Wasseranschluss.
Im gleichen Zug entschied man sich dafür, den Termin dieses Festes auf Himmelfahrt zu verlegen, da man auf besseres und beständigeres Wetter hoffte.

Die erste Vatertagshocketse fand dann am 31. Mai 1984 im und um das Musikhäusle am Bronnenberg statt und war ein großer Erfolg.

Im Jahr 1989 wurde dann erstmals die neu erstellte Plattform vor dem Eingang ins Fest integriert, welche die Arbeitsbedingungen unserer Helfer wesentlich verbesserte.
Inzwischen wurde die Vatertagshocketse zu einem beliebten Start-, Ziel- und Durchgangsort vieler Himmelfahrtswanderungen – meistens zum Endpunkt.

1992 war zum ersten Mal das städtische Geschirr-Mobil bei uns im Einsatz. Was die Einsparung von Einweg-Geschirr ermöglichte. Bis wir dann im Jahr 1999 endlich unser vereinseigenes Geschirr-Mobil einweihen konnten.

Bewährt hatte sich auch der Versorgungsstand vom Obst- und Gartenbauverein, den wir erstmals 2002 ausgeliehen hatten.
Fast alle Speisen und auch der Bierausschank finden draußen auf der Plattform ihren Platz und durch den Versorgungsstand gibt es ein ordentliches Erscheinungsbild und die Arbeit ist für alle Helfer einfacher.

Natürlich war das Wetter in all den Jahren nicht immer gut. 1990 verwandelte ein sintflutartiger Regen die Wiese hinter dem Vereinsheim zu einem Sumpf. So fanden die ganz hartgesotten den Weg ins Musikhäusle um dort weiter zu feiern.
Auch 2010 war es so kalt und regnerisch, dass keine Gäste im Aussenbereich Platz nahmen. Unsere Gastkapelle aus Darmsheim ließ sich davon nicht abschrecken und spielte in kleinen Gruppen kurzerhand im Vereinsheim, was bei den Besuchern sehr gut ankam.

Von Anfang an gab es Rote und Bratwürste, Pommes, Maultaschen, Schweinehals und Kaffee und Kuchen. Zu Beginn wurde sogar Rostbraten im Keller gebraten. Seit 1991 gibt es Schupfnudeln.

Dieses Jahr müssen wir alle darauf verzichten, aber wir sind bereit für 2021!
Sie auch?
Ihr Musikverein Höfingen


Ehrungen 2020

Unser Frühjahrskonzert am 21. März musste ja aus bekannten Gründen abgesagt werden.
Die Vorbereitung auf das Konzert ist für uns als Musiker immer eine ganz besondere Zeit. Zu sehen, hören und auch zu erleben, wie sich aus neu ausgeteilten Notenblättern, die dem einen mehr, dem anderen weniger zusagen, am Ende doch noch was ganz Tolles wird.

Viele Proben, Zusatzproben und auch Satzproben sind immer nötig, bis die Stücke so gut klingen wie wir sie Ihnen am Frühjahrskonzert darbieten. Deshalb war es sehr schade, dass diesmal Ihr Applaus ausblieb.
Aber unser Orchester kann nur so gut sein wie seine Musiker. Viele dieser Musiker wären am Konzertabend für langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt worden. Auch dies blieb bisher leider unerwähnt. Das wollen wir heute ändern. Wir werden die Ehrungen in geeignetem offiziellen Rahmen nachholen, sobald dies möglich ist.

Geehrt werden:

mit der Ehrennadel des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg in Bronze
für 10-jährige aktive Tätikeit:

Maximilian Kurfiss (Schlagzeug)
Sven Schöck (Klarinette)
Tom Schmid (Euphonium)
Lucy Palumbo (Saxophon)
Vivian Feineis (Klarinette)

mit der Ehrennadel des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg in Silber
für 20-jährige aktive Tätigkeit:

Jens Schmid (Trompete)
Marvin Stahl (Tenorhorn)

mit der Ehrennadel des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg in Gold mit Diamant und Ehrenbrief
für 50-jährige aktive Tätigkeit:

Jürgen Gaißert (Tuba)
Siegfried Geiger (Tuba)
Horst Streitberger (Trompete)
1. Klarinettist des Orchesters

Eine ganz besondere Ehrung bekommt unser 1. Vorsitzender Jürgen Gaißert. Angefangen als Mitglied im Ausschuss, über Ausbilder, Kassier, 2. Vorsitzender, Kassenprüfer bis hin zum 1. Vorsitzender ist er aus unserem Verein nicht mehr wegzudenken.
Er bekommt dafür die Förderermedaille des Blasmusikverbandes Baden-Württemberg in Gold mit Urkunde für 20-jährige Tätigkeit in der Vorstandschaft.

Wir alle im Verein bedanken uns ganz herzlich für Jürgens Einsatz, Weitblick und auch manchen wohlüberlegten, kritischen Diskussionsbeiträgen. Mach weiter so!

Vatertagshocketse:
In Absprache mit den entsprechenden Behörden wird unsere Vatertagshocketse am 21.05.2020 hiermit offiziell abgesagt. Diese Entscheidung mussten wir schweren Herzens treffen.
Aber können Sie sich vorstellen, wann es die erste Hocketse in dieser Form beim Musikverein gab?
Wenn Sie neugierig sind, dann lesen sie nächste Woche an dieser Stelle weiter.

Bleiben Sie gesund
Ihr Musikverein Höfingen


Vereinsleben in Corona-Zeiten

Liebe Freunde, Förderer und Mitglieder,

Am 6. März haben wir uns entschieden unser Frühjahrskonzert abzusagen. Eine Woche später fand unsere letzte Probe statt. Wir verabschiedeten uns alle bis nach Ostern…

Doch nun kam alles irgendwie anders, als wir das erwartet hatten. Wir alle müssen uns seit vielen Wochen mit dem Thema Corona beschäftigen und auch weiterhin müssen wir täglich neue Erfahrungen rund um das COVID-19 Virus machen. Für jeden Einzelnen gibt es starke Einschränkungen.

Das hat natürlich auch auf das Vereinsleben des Musikvereins Auswirkungen. Freitagabends gibt es freie Parkplätze am Bronnenberg, denn es findet keine Probe des Hauptorchesters statt, und auch nachmittags wenn eigentlich die Bläsergruppe probt oder mittwochs zur Jugendkapellenprobezeit hört man keine Bläsermelodien oder aufgeregte Kinderstimmen.

Aber die Not macht ja bekanntlich erfinderisch und so ist auch der Musikverein kreativ geworden. Der Einzelunterricht durch die Jugendmusikschule findet seit den Schulschließungen nicht statt. Aber dennoch gibt es einige Lehrer die per Skype oder WhatsApp-Call ihre Schüler online unterrichten, was für alle Beteiligten ein neues und spannendes Erlebnis ist.

Die Jugend veranstaltet Online-Spieleabende bis spät am Abend. So können sie wenigstens wieder ein bisschen Gemeinschaft erleben.

Sie sehen also, so ganz still ist der Musikverein gar nicht.

Es ist schon Jahrzehnte her, da musste sich der Musikverein Höfingen einer ähnlich großen Herausforderung stellen. Die Älteren unter ihnen werden sich daran erinnern.
Wie damals werden wir auch dieses Mal stärker aus der Krise wieder herauskommen.

Wann es allerdings wieder öffentliche Veranstaltungen, egal in welcher Form, geben wird, können wir Ihnen noch nicht mitteilen. Denn auch wir müssen natürlich die Gesundheit aller Beteiligten im Blick haben. Wir müssen uns auf die Politik und deren Berater verlassen und kurzfristige Entscheidungen treffen. Sobald es möglich ist wieder mit dem Probenbeginn zu starten, und sei es auch nur eingeschränkt und in kleinen Gruppen werden wir das mit Freude tun.

Bis dahin bleiben Sie gesund und zuversichtlich.

Ihr Musikverein Höfingen


Einstellung Unterrichts- und Probebetrieb

Liebe Eltern, Liebe Kinder und Jugendliche,

die Jugendmusikschule hat am 16.03.2020 Unterricht eingestellt. Zum Wohle aller Beteiligten folgen wir diesem Vorgehen.
Der Musikverein Höfingen stellt ebenfalls bis zum Ende der Osterferien den musikalischen Unterrichts- und Probebetrieb 16.03.2020, ein.

Mit freundlichen Grüßen

Jörg Smekal
Stefan Katzschner
Jugendleitung


Absage Frühjahrskonzert 2020

Liebe Musikfreunde,

da uns das Wohlergehen unserer Besucherinnen, Besucher, Musikerinnen und Musiker sehr am Herzen liegt, haben wir uns dazu entschlossen, unser Frühjahrskonzert am 21.03.2020 in der Strohgäuhalle abzusagen.

Ein entspannter Konzertabend ist nach dem derzeitigem Stand der Dinge leider nicht möglich.

Wir danken allen, die sich bei der bisherigen Vorbereitung teilweise mit hohem Aufwand engagiert haben, und hoffen, dass wir bei unseren nächsten Veranstaltungen wieder zahlreiche Gäste begrüßen dürfen.

Vorstand des Musikverein Höfingen e.V.


Konzert in der katholischen Kirche am 15.12.2019 17:30 Uhr



Am Sonntag, 15. Dezember lädt der Musikverein Höfingen um 17:30 Uhr zum Konzert in die Katholische Kirche in Höfingen ein.
Das Blasorchester des MVH wird unter der Leitung von Dominik Dörner festlich konzertante Musik spielen.
Das Programm enthält neben Filmmusik von Charles Chaplin und Frank Sinatra u.a. das Andante Religioso von Thiemo Kraas.
Sehr interessante solistische Werke wie das Celtic für zwei Querflöten sind ebenfalls zu hören.
Auch weihnachtliche und besinnliche Werke stehen auf dem Programm und selbstverständlich werden wieder verschiedene Instrumentalgruppen als Ensembles auftreten.
Der Eintritt ist frei.


Waldfest – das Fest im Grünen



Von Samstag, 29. Juni bis Montag, 1. Juli lädt der Musikverein Höfingen zum Waldfest am Höfinger Waldeck ein. (Am westlichen Ortsende Richtung Gebersheim)

Festbeginn ist am Samstag, 29. Juni um 16:00 Uhr und um 18:00 Uhr marschiert der MVH am Waldeck ein. Von 18:30 – 23:00 Uhr heißt es dann „Gute Unterhaltung“ mit dem Musikverein Höfingen unter der Leitung von Dominik Dörner.

Am Sonntag, 30. Juni spielt ab 11:30 Uhr die Stadtkapelle Heimsheim zum Weisswurstessen.
Ab 14:30 Uhr ist Jugendnachmittag mit der Bläser AG der Grundschule Höfingen, der Bläsergruppe und der Jugendkapelle Höfingen.
Von 18:30 Uhr – 21:00 Uhr spielt der Musikverein Lyra Leonberg.

Am Montag, 01. Juli bis 22:00 Uhr Festausklang mit dem Musikverein Malmsheim.


Festeröffnung am Samstag mit 4 Platzkonzerten in Höfingen

Erstmals wird der Musikverein in diesem Jahr nicht durch Höfingen marschieren, sondern mit kleinen Konzerten an vier Plätzen im Ort auf das Waldfest aufmerksam machen.
Am Samstag um 17:00 Uhr startet das erste Konzert am Edeka/Lidl Parkplatz, anschließend am Alten Friedhof, danach am Rathausplatz und zum Schluß bei der Feuerwehr.
Um 18:00 Uhr marschiert der MVH dann am Waldeck ein.

Feiern Sie mit uns auf Leonbergs schönstem Festplatz


SEEBÜHNENKONZERT

Am 26. Mai werden wir zusammen mit dem Musikverein Rutesheim das Seebühnenkonzert bestreiten.




Frühjahrskonzert 2019

Am Samstag, 06. April hatte der Musikverein Höfingen wieder zum Frühjahrskonzert in die Strohgäuhalle eingeladen. Trotz zahlreicher „Konkurrenzveranstaltungen“ strömten die Besucher
in die Strohgäuhalle, so dass diese bis auf den letzten Platz ausverkauft war. Eröffnet wurde das Konzert vom Blasorchester des MVH mit dem Konzertmarsch „Abel Tasman“. Mit dem zweiten Stück folgte schon der erste Höhepunkt des Abends: Das 4-sätzige Höchststufenstück „Noahs Arche“. Der Komponist hat hier die Geschichte um die Arche Noah so einmalig nachgezeichnet, dass man die Ereignisse direkt vor Augen hatte. Trompete und Tenorhorn verkünden die Botschaft der nahenden Sintflut. Der Einmarsch der Tiere in die Arche wird filigran von den Holzbläsern dargestellt und die Arche im Sturm fegte förmlich durch die Zuhörerreihen. Das Ende der Flut und die Hoffnung auf neues Leben wird solistisch von Klarinette und Oboe verkündet. Im Finale ist das freudige durcheinander aller geretteten Tiere zu hören. Der Komponist verlangt hier sehr viel Einfühlungsvermögen, um seine Vorgaben umzusetzen. Was den Höfinger Musikern aber hervorragend gelungen ist.



Die Hexe und die Heilige, einstudiert von Vize-Dirigentin Jördis Geiger, ist ein ähnliches facettenreiches Stück, das die Ereignisse um die Zwillingsschwestern Sibylla und Helena erzählt. Das Orchester meisterte die Herausforderung die Heilige im Kloster, hier schimmerten gregorianische Gesänge durch und die als Hexe diffamierte, mit mystischen Klängen und bombastischen Sequenzen, die an Camina Burana erinnerten, darzustellen. Als Kontrast zu diesen beiden emotionalen Stücken wurde die Fahrt mit dem Glacier Express durch die Schweizer Bergwelt nachempfunden.



Mit Big-Band-Klassikern von Santana bis Glenn Miller bestritt die Jugendkapelle den zweiten Teil des Konzerts. Beeindruckend hier, wie Dominik Dörner in kürzester Zeit die Jugend dazu gebracht hat, swingend das Big-Band-Feeling umzusetzen und einige junge Musiker sogar dazu, einen Chorus auswendig zu spielen. Nach der Pause folgte der dritte Teil mit der Polka „Wir leben Blasmusik“.
Dass der MVH auch auf diesem Gebiet anspruchsvoll unterwegs ist, war hier unüberhörbar. Das man das Bariton-Saxophon auch virtuos spielen kann, hat Jannik Steiner beim Big Horn Blues gezeigt, was mit Jubelrufen und nicht enden wollenden Applaus belohnt wurde.

Die Hits der 80er Jahre, nicht nur gespielt vom Blasorchester des MVH, sondern auch gesungen von Desiree Maurer und Eddy Scheck starteten ein Feuerwerk der anspruchsvollen Unterhaltungsmusik. Wunderschön harmonierten die Instrumente mit den Gesangsstimmen. Die beiden Sänger, versetzten das Publikum in hörbare Begeisterung und bildeten somit einen weiteren Höhepunkt in diesem Programmteil.



Der Titel „My Way“ hat sich vom einfachen Schlager zum Highlight für Solisten entwickelt. Zusammen mit Desiree Maurer und Eddy Scheck haben Felix Wagner und Jörg Smekal diesen Hit mit Trompete und Saxophon so interpretiert, dass einem der Atem stockte. Als Zugabe folgte der Marsch „Jubelklänge“ und gemeinsam mit der Jugendkapelle Johannes Brahms‘ „Lied zur Guten Nacht“. Nachdem der Applaus und die Zugabe Rufe nicht enden wollten, holte Dominik Dörner Desiree und Eddy noch einmal auf die Bühne und gemeinsam verabschiedeten sich alle mit den 80er Kult-Hits.
– Siegmund Dank